Verschiedenes

Der Mensch, das Augenwesen, braucht das Bild.

(Leonardo da Vinci)

Heimat für Heimatlose

So nah dem Strand ein stiller Raum,
Ein eingehegter Garten:
Will man bei Sturm und Wogenschaum
Hier noch der Blumen warten?
Ich trete ein. Zwei Gräberreih'n
In Heidekraut und Moose.
Es sagt der Schrift erloschner Schein:
"Heimat für Heimatlose!"

Die mitleidslos das Meer geraubt
Und die das Meer gab wieder,
Hier legten sie ihr bleiches Haupt
Von Wellen triefend nieder.
Schiffbrüchige — man kennt sie nicht,
Ob Schiffsherrn, ob Matrosen,
Nun träumen von der Heimat Acht
Die armen Heimatlosen.

Du Fremdling mit dem flüchtigen Sinn,
Zieh lachend nicht von hinnen,
Auf dein Woher, auf dein Wohin
Sollst du dich hier besinnen.
Noch eh' der Abend niedersinkt,
Zerflattert Ruh und Rose,
Weh dem, dem nicht beim Scheiden winkt
Heimat für Heimatlose.
 

Du andrer Gast mit müdem Fuß,
Voll Schwermut und voll Sorgen,
Denk' nicht bei diesem Kirchhofsgruß:
"Hier wär' ich wohlgeborgen!
Was treib' ich noch von Ort zu Ort,
Ein Blatt im Sturmgetose?"
Ist wirklich Tod ein Ruheport,
Heimat für Heimatlose?

Wir sind ein Volk, vom Strom der Zeit
Gespült zum Erdeneiland,
Voll Unfall und voll Herzeleid,
Bis heim uns holt der Heiland.
Das Vaterhaus ist immer nah,
Wie wechselnd auch die Lose —
Es ist das Kreuz von Golgatha
Heimat für Heimatlose.

Rudolf Kögel

  Muckross Graveyard  
   
  Hoffnung  
  Alte Kasernen der Engländer in Donegal  
   
  Flensburger Förde  
 
Windhundrennen   Stoneart 1
   
  Stoneart 2  
 
Stoneart 3   Greetsiel
   
  Greetsiel  
 
Hooksiel   Neuharlingersiel
   
  Neuharlingersiel  
 
Burg Vischering in Lüdinghausen   Neuharlingersiel
   
  Greetsiel  
I have spread my dreams under your feet.

Tread softly because you tread on my dreams.

W. B. Yeats 

 

Stubentiger   Stubentiger
   
  Alte Zechenhalle  
 
Nebel an der Küste   Spiegelung
   
  last filling station  

 

Home